+49 (721) 82 81 5-0 +49 (721) 82 81 5-555
Header neutral STP Informationstechnologie AG
 

Lösungen für ESUG-Verfahren

Der Erfolg eines ESUG-Verfahrens hängt maßgeblich von einer direkten, schnellen und unkomplizierten Kommunikation zwischen den Verfahrensbeteiligten ab. Arbeitsabläufe zwischen Schuldner in Eigenverwaltung, Sanierungsberater und Sachwalter, aber auch Gericht und Gläubiger sowie dem Gläubigerausschuss müssen klar daher definiert und abbildbar sein. Ein einheitlicher Informationsstand ist nicht nur ein wichtiger Faktor zur Steuerung der Sanierungsphasen sondern ermöglicht auch fundierte Berichte und Stellungnahmen gegenüber den Verfahrensbeteiligten.

Mit winsolvenz.270 steht allen Beteiligten eine maßgeschneiderte Lösung zur effizienten Verfahrensabwicklung nach § 270 InsO zur Verfügung. Die Verfahrensplattform basiert in vielen Bereichen auf dem bewährten winsolvenz-System, dass bereits bei über 80 Gerichten sowie bei mehr als 1000 Insolvenzverwaltungskanzleien seit mehr als 15 Jahren im Einsatz ist. Winsolvenz.270 erfüllt daher alle verfahrens- bezogenen, sicherheitsrelevanten und vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Anforderungen und Funktionen.

Für die Beantragung eines ESUG Verfahrens wird zusätzlich ein online basierter Antragsassistent bereitgestellt. Mit Hilfe der Software wird der Antragsteller Schritt für Schritt durch das Antragsformular geführt. Dabei werden verschiedene Antragsdetails online auf Plausibilität geprüft und ermöglichen somit bereits Korrekturen bevor der Antrag ausgedruckt wird.

Funktionsumfang für die Verfahrensbeteiligten

 

Schaubild Verfahrensbeteiligte
Schaubild Verfahrensbeteiligte

Service-Kontakt

Telefon: 0721 / 82815-600
E-Mail: support@stp-online.de
von Montag bis Freitag (nicht bundeseinheitliche Feiertage)
zwischen 8:00 und 18:00 Uhr

 
  • Begründung von Verbindlichkeiten und Verfügungen
  • Erfüllungswahlrecht
  • Erstellung von Verzeichnissen §§ 151-153 InsO Massegegenstände, Gläubigerverzeichnisse und Vermögensübersicht
  • Bericht zum Berichtstermin
  • Bestreitensrecht bei Forderungsprüfung (§ 283 Abs. 1 S. 1 InsO)
    Rechnungslegung (§§ 66, 155 InsO)
  • Verwertung von Sicherungsgut (§§ 282 Abs. 1 InsO) im Einvernehmen mit dem Sachwalter
  • Vornahme von Verteilungen

  • Wirtschaftliche Lage und Geschäftsführung im allgemeinen
  • Forderungsanmeldung (§ 270 c S. 2 InsO) und Prüfung
  • Zustimmung bei nicht zum gewöhnlichen Geschäftsbetrieb gehörenden Geschäften bzw. bei Rechtshandlungen von besonderer Bedeutung (GV)
  • Widerspruchsrecht bei Geschäften des gewöhnlichen Geschäftsbetriebs
  • Anfechtungsbefugnis
  • Rückholung Kassenführungsbefugnis (§ 275 Abs. 2 InsO)
  • Verzeichnisprüfung und Klärungspflicht zu Einwendungen
  • Stellungnahme zum Bericht
  • Bestreitensrecht bei der Forderungsprüfung
    (§ 280 Abs.1 (1) InsO)
  • Prüfung der Verteilungsverzeichnisse und Erklärungspflicht zu Einwendungen
  • Anzeige Masseunzulänglichkeit

  • Abgesichert durch Anzeigepflicht des (vorläufigen) Sachwalters
  • Antragsabhängige Anordnung der Zustimmungsbedürftigkeit (§ 277 InsO)
  • Antragsabhängige nachträgliche Aufhebung
    (§ 272 InsO)
  • Definiert vom SW zustimmungspflichtige Rechtsgeschäfte
  • Erhält Infos über Rechtshandlungen von besonderen Bedeutung



Persönliche Daten
Persönliche Daten
Unternehmensdaten
Unternehmensdaten
Informationsanforderung
Informationsanforderung
Ich möchte
Datenschutz
Datenschutz

Ich habe den Datenschutzhinweis zur Kenntnis genommen und stimme der Verarbeitung meiner oben angegebenen personenbezogenen Daten gemäß dieser Erklärung zu.

Bitte bestätigen *
  • Winsolvenz.270 ist verfahrensbezogen lizenziert und beinhaltet die erforderlichen MS-Office Lizenzen. Bei Konzernverfahren sind Verfahren von verbunden Unternehmen inkludiert. 
  • Winsolvenz.270-Verfahren stehen nach Beendigung des Verfahrens auch Offline zur Verfügung und können in eine reguläre winsolvenz.p3 (i.d.R. beim Sachwalter vorhanden) oder Archivierungs-/Sicherungs-Lizenz zurückimportiert werden.