TOP JOB 2021 | Sigmar Gabriel zeichnet die STP Group als einen der besten Arbeitgeber aus.

Für herausragende Arbeitgeberqualitäten haben wir als STP Group das TOP JOB Siegel 2021 erhalten. Sigmar Gabriel würdigt insbesondere unsere starke Unternehmenskultur – und wir sind sehr stolz – auf die Auszeichnung und auf uns.

Arbeitgeberattraktivität wird bei uns großgeschrieben – und der Erfolg gibt uns Recht: Ex-Vizekanzler Sigmar Gabriel zeichnet uns mit dem Arbeitgebersiegel „Top Job“ aus. Als Schirmherr des bundesweiten Unternehmensvergleichs würdigt er unsere bemerkenswerte gesunde und leistungsstarke Arbeitsplatzkultur.

Die Arbeitgeberanalyse „Top Job“ ist auf die mittelständischen Tugenden zugeschnitten. Eine eigens hierfür entwickelte, wissenschaftlich fundierte Mitarbeiterbefragung bewertet die Kultur der Unternehmen. Das Feedback unserer Mitarbeitenden fiel dabei durchweg positiv aus. Besondere Qualitäten wurden in den Bereichen „Kultur & Kommunikation“ sowie „Mitarbeiterentwicklung & Perspektive“ und „Familienorientierung & Demografie“ sichtbar, wobei die beiden letztgenannten gleich aufliegen.

In der aktiven Personalarbeit konzentrieren wir uns als STP Group insbesondere auf:

  • Regelmäßige Kommunikation durch Mitarbeiterupdates, wie Liveticker mit dem Vorstand oder aktuelle Infos im Intranet
  • Einen hohen Individualisierungsgrad der Arbeitsbedingungen, durch beispielsweise individualisierte Einarbeitungspläne für neue Mitarbeiter, Möglichkeit zu Homeoffice, flexible Arbeitszeiten und Teilzeitmöglichkeiten für alle Mitarbeiter, um so optimal auf entsprechende Lebensphasen eingehen zu können
  • Events und Teamgeist: STP feiert Erfolge und nicht nur diese. Zusammenhalt und Gemeinschaft sind wichtig. Trotz der wachsenden Unternehmensgröße erhält die STP ihren familiären Charakter
  • Technologisch modern: STP arbeitet mit den neusten Technologien und setzt auf innovative Lösungen für ihre Kunden.

Für uns als Unternehmen ist es die dritte Auszeichnung als „Top Job“-Arbeitgeber. Mit dem Qualitätssiegel zeichnet das Zentrum für Arbeitgeberattraktivität, zeag GmbH, seit 20 Jahren Unternehmen aus, die sich auf bemerkenswerte Art und Weise für eine gesunde Arbeitsplatzkultur stark machen.

„Arbeitgeberattraktivität ist ein entscheidendes strategisches Thema für jedes Unternehmen, das langfristig erfolgreich sein will,“ bekräftigt Gabriel die ausgezeichneten Unternehmen in ihrem Tun.

„Wir freuen uns sehr über diese besondere Auszeichnung, die auf einer sehr fundierten und hilfreichen Analyse beruht.“, betont unsere Head of HR Enikö Varadi. „Sagenhafte 88 % unserer Mitarbeiter haben an der Befragung teilgenommen. Die hohe Teilnahme macht das Ergebnis repräsentativ und tragfähig. Wir können mit Stolz sagen, dass wir von unseren Mitarbeitern über sämtliche Bereiche hinweg besser oder mindestens gleich gut bewertet wurden wie unser Benchmark, die IT-Branche!.“

Die Wissenschaftler des Instituts für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen unter der Leitung von Prof. Dr. Heike Bruch befragten unsere Mitarbeitenden online und analysierten die eingesetzten HR-Instrumente. Entscheidend für die Auszeichnung ist in erster Linie die Mitarbeiterbefragung.

In dem von der Corona-Pandemie geprägten Jahr 2020 haben bei dem Unternehmensvergleich 45 mittelständische Firmen sehr gut abgeschnitten. Sie dürfen nun für die nächsten zwei Jahre das Arbeitgebersiegel tragen. 57 Prozent dieser Arbeitgeber sind Familienunternehmen. Von den ausgezeichneten Unternehmen sind 37 Prozent nationale und 5 Prozent Weltmarktführer. Im Durchschnitt beschäftigen die Unternehmen 272 Mitarbeiter und die Frauenquote in Führungspositionen liegt im Schnitt bei 23%.

Der Unternehmensvergleich „Top Job“

Seit 2002 arbeiten mittelständische Unternehmen mit „Top Job“ an ihren Qualitäten als Arbeitgeber. Zu dem Projekt gehört auch ein Siegel, mit dem die besten Arbeitgeber ihre Qualitäten sichtbar machen. Die Organisation obliegt der zeag GmbH – Zentrum für Arbeitgeberattraktivität mit Sitz in Konstanz am Bodensee. Die wissenschaftliche Leitung des Benchmarkings liegt in den Händen von Prof. Dr. Heike Bruch und ihrem Team vom Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. Schirmherr des Projekts ist der ehemalige Vizekanzler Sigmar Gabriel.